Blattstielminierfliege

mouche mineuse des feuilles (franz.); cabbage leaf miner (engl.)

wissenschaftlicher Name: Phytomyza rufipes Meig.

Taxonomie: Animalia, Arthropoda, Insecta, Diptera, Agromyzidae

Die Blattstielminierfliege oder Blumenkohlminierfliege (Phytomyza rufipes) kommt in allen Rapsanbaugebieten verbreitet vor und befällt neben Raps auch verschiedene Kohlarten. Die Larven verursachen weisslich erscheinende Frassgänge in den Rapsblättern. Der verursachte Schaden ist gering und es sind meistens keine Bekämpfungsmassnahmen nötig.

Blattstielminierfliege an Raps (Phytomyza rufipes)
Abb. 1. Blattstielminierfliege (Phytomyza rufipes) an Raps: Die weisslichen Frassgänge verlaufen entlang von Blattadern.

Schadbild

Zwischen Blattober- und Blattunterseite wurden Hohlräume ausgefressen. Diese weisslich erscheinenden Frassgänge, sogenannte Blattminen, verlaufen entlang der Blattadern (Abb. 1 und 2). Im Hohlraum befindet sich eine weissliche Fliegenlarve. Der Raps wird hauptsächlich im Herbst befallen. Der Schaden betrifft oft nur ein Blatt pro Pflanze.
Die Larven der Blattstielminierfliege können mit den Larven des Rapserdflohs (Psylliodes chrysocephala) verwechselt werden, letztere haben aber drei Beinpaare.

a_blattstielminierfliege b_blattstielminierfliege c_blattstielminierfliege d_blattstielminierfliege e_blattstielminierfliege f_blattstielminierfliege g_blattstielminierfliege h_blattstielminierfliege

Abb. 2. Miniergänge der Blattstielminierfliege (Larve) an Raps (Phytomyza rufipes)

Blattstielminierfliege an Raps (Phytomyza rufipes)
Abb. 3. Larve (Made) der Blattstielminierfliege

Beschreibung der Blattstielminierfliege

Die Fliege ist bis zu 3 mm lang (Paul 1992). Die weissliche Larve (eine Made) ist bis zu 6 mm lang, hat keine Beine und keine Kopfkapsel (Abb. 3).

Lebenszyklus

Die Eiablage erfolgt auf junge Rapsblätter. Die Larve frisst einen kurzen Frassgang in Richtung einer Blattader. Sie folgt dann dieser Blattader bis zur Mittelrippe, wo sie sich einbohrt. Die Larven können bis zum Blattstiel oder sogar bis zum Stängel vordringen. Später verpuppt sich die Larve entweder in der Pflanze oder im Boden. Es treten etwa drei Generationen im Jahr auf (Paul 1992). Die Fliege überwintert als Puppe.

Wirtsspektrum

Die Blattstielminierfliege befällt Brassica Arten: Raps, Rübsen und verschiedene Kohlarten.

Vorbeugende Massnahmen und Bekämpfung

  • Der angerichtete Schaden ist meistens sehr gering, so dass keine Massnahmen nötig sind.
  • Schlupfwespen sind natürliche Feinde der Blattstielminierfliege.

Literatur

Paul V, 1992. Krankheiten und Schädlinge des Rapses. Verlag Th. Mann 2. Auflage: 132 S.