Apfelsägewespe

Hoplocampe des pommes (franz.); European apple sawfly (engl.)

wissenschaftlicher Name: Hoplocampa testudinea Klug

Taxonomie: Animalia, Arthropoda, Insecta, Hymenoptera (Hautflügler), Tenthredinidae

Die Larven der Apfelsägewespen bohren sich in junge Früchte und fressen diese aus. Eine Larve kann 3-4 Früchte zerstören. Die ausgewachsenen Larven verlassen den zuletzt befallenen Apfel, lassen sich auf den Boden fallen, graben sich dort ein und bilden ein Kokon in dem sie den Sommer und den Winter verbringen. Die Verpuppung erfolgt im Frühjahr. Zur Zeit der Apfelblüte kommen die erwachsenen Wespen aus dem Boden. Bei einem schlechten Fruchtansatz kann eine Bekämpfung nach dem Abfallen der Blütenblätter sinnvoll sein.

Apfelsägewesep (Hoplocampa testudinea) Abb. 1. Die Larven der Apfelsägewespen (Hoplocampa testudinea) bohren sich in junge Äpfel und höhlen diese aus.

Abb. 2. Apfelsägewespen (Hoplocampa testudinea): Symptome an jungen und reifen Früchten, Larven haben 10 Beinpaare

Schaden

Das erste Larvenstadium miniert unter der Epidermis der kleinen Früchte. Der Miniergang ist oft noch als charakteristisch gewundene Narbe auf der Oberfläche des reifen Apfels sichtbar (Abb. 2, drittes Bild der oberen Reihe). Die späteren Stadien der Larven bohren sich in das Kerngehäuse von jungen Früchten und höhlen diese aus (Abb. 1). Oft sind mehrere Früchte betroffen. Sie sind mit schwarzen, feuchten Kotkrümeln gefüllt. Im Inneren befindet sich oft eine weissliche, braunköpfige Larve mit widerlichem Wanzengeruch (Abb. 2). Die geschädigten Früchte fallen vorzeitig ab.
Das Schadbild wird oft mit demjenigen des Apfelwicklers (Cydia pomonella) verwechselt. Letzterer tritt allerdings später auf und verursacht Frassgänge. Zudem hat die Raupe des Apfelwicklers nur acht Beinpaare, im Gegensatz zur Larve der Apfelsägewespe, die zehn Beinpaare besitzt.

Schädling

Die Apfelsägewespen (H. testudinea) sind etwa 6-8 mm lang und haben keine Wespentaille, das heisst die Brust (Thorax) und der Hinterleib (Abdomen) sind breit zusammengewachsen (Sutton et al. 2014) (siehe zum Beispiel unter folgendem Link). Sie ist oben schwarz, unten hellbraun gefärbt und hat braune Beine (Höhn und Stäubli 1989).
Die Larven sind cremefarbig und haben eine braune Kopfkapsel. Die ausgewachsene Larve ist 9-11 mm lang. Sie hat total zehn Beinpaare: Je ein Beinpaar an den drei Brustgliedern und sieben am Hinterleib (inklusive Nachschieber oder Afterfüsse am letzten Glied). Die Brustbeine sind gegliedert, nicht aber die Bauchbeine.

Lebenszyklus

Die Apfelsägewespe bildet jährlich nur eine Generation. Die erwachsenen Wespen fliegen kurz vor und während der Apfelblüte. Nach der Befruchtung legt das Weibchen die Eier einzeln in Blütenkelche (Calyx). Dazu nutzt die Wespe ein sägeartiges Organ am Hinterleib, um einen kleinen Schlitz in den Blütenkelch zu schneiden, in welchen sie das Ei ablegt. Innerhalb von zwei Wochen schlüpfen die Larven aus den Eiern und minieren anfangs unter der Fruchtoberhaut, ohne in das Fruchtinnere einzudringen. Diese Früchte bleiben meistens am Baum hängen, entwickeln sich normal und der Miniergang ist oft noch an der reifen Frucht als verkorkte Narbe sichtbar. Anschliessend bohren sich die jungen Raupen nacheinander in 3-4 junge Früchte, fressen diese aus und zerstören sie. Die ausgefressenen Früchte fallen zu Boden. Die Entwicklung der Larven dauert 3-4 Wochen (Höhn und Stäubli 1989). Die erwachsenen Larven verlassen die Früchte, lassen sich auf den Boden fallen, graben sich 10-15 cm tief in den Boden und bilden ein Kokon in dem sie den Sommer und den Winter verbringen. Die Verpuppung erfolgt im Frühjahr. Zur Zeit der Apfelblüte kommen die erwachsenen Wespen aus dem Boden.

Wirtsspektrum

Die Apfelsägewespe (Hoplocampa testudinea) ist ein Schädling des Apfelbaumes.

Bekämpfung

  • Natürliche Feinde der Apfelsägewespen fördern: zum Beispiel durch das Pflanzen von Hecken und Aufstellen von Nisthilfen für Singvogelarten
  • Die Apfelsägewespen überwintern unter denjenigen Apfelbäumen, wo sie einen Befall verursacht haben. Anlagen mit vorjährigem Befall sind deshalb gefährdet und müssen besonders sorgfältig kontrolliert werden. Das Auftreten der Apfelsägewespen kann auch mit weissen Klebefallen (Rebell® bianco, Andermatt Biocontrol AG) festgestellt werden. Es werden adulte Wespen gefangen, was auch zu einer Verminderung des Befalls führt.
  • Nach Naef et al. (2018) ist die Schadenschwelle zur Zeit der Blüte bei 20-30 Wespen pro Falle erreicht (oder 3-5 % Befall von 250 kontrollierten Früchten zu Beginn der Fruchtentwicklung). Eine Bekämpfung kann bei schwachem Blütenansatz sinnvoll sein.
  • Nach Kühne et al. (2006) ist die Schadenschwelle erreicht, wenn 3 bis 5 Fruchtbüschel (je nach Blütenansatz) von 100 kontrollierten Blütenbüscheln befallen sind. Die Einstichstelle der Eiablage ist nach der Apfelblüte an den jungen Früchten sehr gut sichtbar.
  • Der optimale Zeitpunkt für die Bekämpfung der Apfelsägewespe mit zugelassenen Pflanzenschutzmitteln ist beim Abfallen der Blütenblätter.
  • Eine Bekämpfung der Sägewespen ist im Biolandbau mit Quassan (0,2%ig, 3–4 l/ha) beim Abblühen erlaubt (FiBL 2005)
  • Zugelassene Pflanzenschutzmittel zum Schutz gegen die Apfelsägewespe finden sie für die Schweiz unter Agroscope und BLW Pflanzenschutzmittelverzeichnis; für Deutschland in der online Datenbank des BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) und für Österreich im Verzeichnis der zugelassenen Pflanzenschutzmittel

Literatur

Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), 2005. Pflanzenschutz im Biokernobstanbau (pdf).

Höhn H, Stäubli A, 1989. Sägewespen. Landwirtschaft Schweiz Nr. 1-2 und 4, Herausgeber: Schweiz. Zentrale für Obstbau Oeschberg, Koppigen und AMTRA Nyon

Kühne S, Burth U, Marx P, 2006. Biologischer Pflanzenschutz im Freiland. Eugen Ulmer KG, 288 S.

Naef A, Kuske S, Holliger E, Kuster T, Perren S, Zwahlen D, Werthmüller J, Bünter M, Linder C, Kehrli P, Dubuis PH, Bohren C, Christen D, 2018. Pflanzenschutzempfehlungen für den Erwerbsobstbau 2018/2019. Agroscope Transfer, Nr. 210/Januar 2018: 68 S.

Sutton TB, Aldwinckle HS, Agnello AM and Walgenbach JF, 2014. Compendium of Apple and Pear Diseases and Pests. Second edition, St. Paul, Minn. The American Phytopathological Society, 218 p.